Slide background

Tag der offenen Türen
12.1.2019, 12-16 Uhr

Herzlich Willkommen zum

NATURWISSENSCHAFTEN (NaWi)

KUNST

WIRTSCHAFT-ARBEIT-TECHNIK (WAT)

MUSIK

SESB

Download Schulflyer

Slide background
Slide background
Slide background

Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe

Staatliche Europaschule Berlin (Französisch)

Unesco-Projekt-Schule

In der diesjährigen Runde des Jugend-Forscht – Wettbewerbes ist es nach Monaten der Arbeit, des Tüftelns, Ausprobierens und Experimentierens soweit:
Am 19. und 20. Februar fand auf dem Gelände der Bayer-AG der Regionalwettbewerb Berlin-Nord statt, dem die Sophie-Scholl-Schule, gleichwohl zentral gelegen, zugeordnet war. Zwei Beiträge wurden präsentiert:
Nils Löhning aus der Klassenstufe 12 stellte im Bereich Chemie seine Idee einer chemischen Markierung eines Klebeband-Endes vor, und Justus Schröder und Kolja Sykosch präsentierten Ihre Vorstellung von Wellenkraftwerken an Offshore-Windrädern.
Die Arbeiten und ihre Präsentationen überzeugten die Jury! Wir gratulieren Nils zum zweiten Platz, und Justus und Kolja zum ersten Platz beim Regionalwettbewerb, und wünschen viel Erfolg beim Landeswettbewerb.

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04

 bienenWaage

Seit kurzem ist die Bienen-AG stolze Besitzerin einer Stock-Waage der besonderen Art. Das Gerät ist eine Neuentwicklung der Berliner Gerätetechnikfirma DEZEM und wird in acht Exemplaren an Berliner Schulen erprobt. Der Firmenchef, selbst langjähriger ambitionierter Imker, bezeichnete die Konstruktion als „technologische Weltspitze“, da noch nie zuvor Bienenwaagen mit derartiger Präzision und Auflösung eingesetzt wurden.

... am 11. und 25. Mai 2019

Liebe Eltern,
Sie können ab sofort Ihr Kind zur DELF-Prüfung anmelden, die am Samstag, den 11.05.2019 (mündlicher Teil der Prüfung) und am Samstag, den 25.05.2019 (schriftlicher Teil der Prüfung) stattfinden wird.

Weitere Informationen (Deutsch) finden Sie hier.

Anmeldeformular

 

Der Grundkurs Orchester (12. Jahrgang) besucht eine Probe vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin am 20.12.2018

bild5

Probenbesuche können ein Highlight sein, kann man doch als Laie mal hinter die Kulissen der Arbeitsweise eines professionellen Orchesters schauen und gleichzeitig bereits auf sehr hohem Niveau der Musik lauschen. Normalerweise sitzen die Schülerinnen und Schüler und die begleitenden Lehrer in einiger Entfernung im Zuschauerraum und genießen die Musik und können von dort aus einige Probentechniken beobachten. Meist spielen die professionellen Musiker in diesen Proben schon so gut, dass sie vom Dirigenten kaum unterbrochen werden. Dieser gibt nur noch interpretatorische Hinweise, die eindrucksvoll, aber, vom Zuschauerraum aus, nicht immer im Publikum gehört werden. Dennoch, ein tolles Erlebnis.
Für die Schülerinnen und Schüler des Grundkurses Orchester (12. Jahrgang) ergab sich jedoch eine besondere Situation: Statt im Zuschauerraum zu sitzen, durften sie direkt mit auf der Bühne sitzen, mitten zwischen den Musikern, ohne jedoch die Abläufe zu stören. So saßen beispielsweise Marie und Sarah direkt in den zweiten Geigen, Olivia zwischen den Oboen und den Hörnern, Lea und Robert neben der Piccoloflöte (eine etwas schmerzhafte Erfahrung!!) und Milena neben den Fagotten und konnten mit in die Noten schauen, sie verfolgen und sich als Teil des Ganzen fühlen. Es ist erstaunlich, wie genau die Musiker zusammenspielen, wie sie selbst die schwersten Noten fehlerfrei interpretieren und dem Dirigenten genau folgen und wie anders die musikalische Wahrnehmung aus dem Orchester heraus ist, kommen doch die Klänge nicht nur von vorn, sondern von überall her. Alle Kursteilnehmer müssen den Impuls unterdrücken, nach dem ersten Stück gleich in Applaus zu verfallen. Und es ist überraschend, wie freundlich, aufgeschlossen und interessiert die Musiker den Schülerinnen und Schülern gegenüber auftreten. Kurze informative Gespräche entstehen, so erklärt beispielsweise der Musiker Enrico, auf welche Stellen die Schüler besonders achten können und der Flötist Rudolf leiht seine Partitur an verschiedene Schüler, die aufmerksam die Musik mit verfolgen.



Aber nicht nur das Orchester ist anwesend, sondern zur unseren großen Freude und Überraschung auch ein Solosänger, der große Chor der Berliner Singakademie und der Knabenchor des Staats-und Domchores. Geleitet wird das Ensemble von Vladimir Jurowski, dem neuen Chefdirigenten des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin. Auf dem Programm stehen eine Bachkantate und die "Cantate de Noel", ein Spätwerk von Arthur Honegger, das mehrere Weihnachtslieder in verschiedenen Sprachen auf kunstvolle Art miteinander vereint. So erklingen z.B. "Stille Nacht", "Il est né, le divin enfant" und "Oh, du Fröhliche" in verschiedenen Klangschichten gleichzeitig, was besonders deutlich wird, als Vladimir Jurowski den Chor auffordert, immer nur eines der Lieder zu singen und die anderen erst einmal wegzulassen. Nur dann erkennt man die Lieder sofort: Sie wandern durch die verschiedenen Stimmen, mal im Sopran, mal im Kinderchor, mal im Bass. Freundlich und mit Humor leitet Vladimir Jurowski die Musiker an und in der Tat, waren auch für uns die Weihnachtslieder, die beim ersten Hören noch schwer zu identifizieren waren, plötzlich gut als verschiedene "Schichten" zu erkennen.
Später versuchten einige, das Stück noch einmal "vom Band" zu hören. Was für ein Unterschied, fehlte dann doch die Klangfülle, die sich aus dem "Mittendrin" ergeben hatte! Genau deswegen bleibt dieses Erlebnis so besonders: es war fast so, als hätten wir mitgespielt.

bild7

bild8