Ein Staat, in dem alles reibungslos funktioniert, weil alle nach einem streben: Gemeinschaft. Das "WIR" steht über dem Wohl des/der Einzelnen. Jede*r gibt sein/ihr Bestes, jeden Tag, jede Minute, damit die Gesellschaft davon profitiert. Und weil jede*r das tut, ist auch jede*r glücklich, nicht wahr? Oder kann sich das Blatt wenden und aus der scheinbar erreichten Utopie eine Dystopie hervorgehen?

Was für ein Abend!

Es ging gruselig los mit einem Text von Sabri und über Traumreisen mit Luna, Philiosophenbäumen mit Mila gelangten wir zu Fragen von Hannah, ob nicht alles sowieso egal sei und letztendlich zu einem Gruppentext mit dem Titel "Ammoniak". Man kann sagen, das Programm war vielfältig!