Wettbewerb und Ausstellung des Kammergerichts Berlin

„Justitia 5.5.0  - Justiz in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“

Hauptbild

Der Leistungskurs Kunst des 13. Jahrgangs der Sophie-Scholl-Schule hat sich an dem Wettbewerb mit sehr interessanten und vielfältigen künstlerischen Arbeiten beteiligt. Der Schüler Fil Borgmann sowie die Schülerinnen Nilay Alagöz und Olivia Salm wurden mit Preisen im Wert von über 1500 € ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Für das musikalische Programm bei der Eröffnung und Preisvergabe sorgte die Klasse 1022 der Sophie-Scholl-Schule.

Die Ausstellung der künstlerischen Arbeiten ist im Kammergericht bis zum 21.12.2018 zu besichtigen (Montag bis Freitag: 8-16 Uhr, Donnerstag: bis 18 Uhr, Freitag: bis 14 Uhr, Eintritt frei, Schüler- oder Personalausweis erforderlich).

DSC01823  DSC01765

 

Aus Anlass des 550-jährigen Jubiläums der erstmaligen urkundlichen Erwähnung des Kammergerichts im Jahr 1468 fand am 11. Oktober 2018 eine Vernissage in der Eingangshalle des Kammergerichts, Elßholtzstraße 30 – 33, 10781 Berlin, statt. Bis zum 5. Dezember 2018 wird eine Ausstellung von künstlerischen Werken, die 28 Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe im Rahmen eines Wettbewerbs, eingereicht haben, präsentiert. Gegenstand des Wettbewerbs sollte das Verständnis junger Menschen von der Rolle der Rechtsprechung und der Gerichte in der Gesellschaft sein. Zugleich konnten sie zum Ausdruck bringen, welche Erwartungen sie an die Justiz in der Zukunft haben.

Die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen insbesondere in der jüngeren Geschichte zeigen, dass eine unabhängige, moderne und menschenorientierte Justiz nicht selbstverständlich ist und immer wieder der Vergewisserung in der Gesellschaft bedarf. Das Kammergericht hat im Rahmen seiner Projekte zu dem Jubiläum diesen Kunstwettbewerb für die Berliner gymnasiale Oberstufe ausgelobt, um das Bewusstsein für den modernen Rechtsstaat und seine Bedeutung in einer demokratischen und pluralistischen Gesellschaft insbesondere in der nachwachsenden Generation zu fördern.

Es sind beeindruckende Werke entstanden, die zeigen, dass sich die Teilnehmenden intensiv inhaltlich und künstlerisch mit diesem Thema auseinandergesetzt haben. Die fünf besten Arbeiten wurden im Rahmen der Vernissage, die musikalisch von jungen Künstlerinnen und Künstlern begleitet wurde, prämiert.

Zugleich bietet die Ausstellung Gelegenheit, sich auf anschauliche Weise in verschiedenen Themeninseln über die Geschichte des Kammergerichts und der Rechtsprechung allgemein, die Gewaltenteilung, Menschen im Gericht, Justiz und Medien, den Begriff der Gerechtigkeit und weitere Themen zu informieren.

Beim Ausstellungsbesuch ist ein Personalausweis oder vergleichbares Dokument an der Eingangskontrolle vorzuzeigen.

Bei Rückfragen: Annette Gabriel, Kammergericht (Tel: 030 / 9015 – 2504, – 2290)