Die Klasse 7.23 hat im Rahmen des Ethik-Unterrichts an diesem Wettbewerb der Deutschen UNESCO-Kommission teilgenommen.

nichtOhneUns

acelyaWir haben an dem Schulwettbewerb ,,Nicht ohne uns!" teilgenommen. Dazu haben wir den passenden Film gekuckt, in dem es um 16 verschiedene Kinder mit unterschiedlichen Bedürfnissen geht. 
Um teilzunehmen, mussten man sich für ein oder zwei Kinder entscheiden und sie auf verschiede Arten vorstellen. Wir als Klasse haben uns für einen Kurzfilm entschieden, in dem wir Alphonsine und Luniko vorgestellt und über ihre Probleme gesprochen haben.
Wenn wir den Geldpreis gewinnen, würden wir ihn der Organisation ,,Hope" oder ,,Unicef" spenden. Unser Ziel ist es, den Kindern zu helfen, auch wenn es nur eine kleine Unterstützung ist. Vielleicht können wir sogar ein paar Wünsche erfüllen.Acelya, 7.23

 lunikoMich interessiert an Luniko sein schlimmer Alltag, den er täglich hinter sich bringen muss. Jeden Tag muss er auf seinem Schulweg Angst haben, überfallen zu werden. Manchmal merke ich, wie gut es uns eigentlich geht.Wir müssen keine Angst auf unserem Schulweg haben.
Mich beschäftigt Lunikos Krankheit, die Vorstufe von AIDS. Er hat das HIV-Virus.Täglich muss er Tabletten nehmen. Ich glaube, dass die Medikamente hier besser und hilfreicher sind als bei Luniko.Sein Vater ist an AIDS gestorben. Das muss ein schlimmer Schicksalsschlag für ihn gewesen sein. Bestimmt hat er Angst, dass er auch eines Tages an AIDS stirbt.
Luniko will später einmal Polizist werden, um die Jugendbanden in seinem Township Khayelitsha bei Kapstadt in Südafrika zu bekämpfen.
Mich beeindruckt Lunikos starkes Durchhaltevermögen.Er musste schon viele Schicksalsschläge verkraften.Aber wenn wir die 1000€ für Luniko oder Alphonsine gewinnen, dann können wir einem von den beiden helfen.Wenn wir das Geld für Luniko gewinnen würden, würde das Geld an eine Organisation gespendet werden, die die Krankheit AIDS bekämpft.

Sophie, 723

bild3Alphonsine lebt in der Elfenbeinküste in Westafrika.
Ich habe mich für Alphonsine entschieden, weil sie arbeiten muss und nicht in die Schule gehen darf.
Ihre Cousinen dürfen alle gehen, nur sie nicht, obwohl sie es sich sehr wünscht.
Als ihre Mutter noch lebte, durfte sie zur Schule gehen, aber ihre Mutter ist gestorben und sie muss im Haushalt ihrer Tante und Großmutter helfen und auf der Kakaoplantage arbeiten.
Im Vergleich zu ihr, geht es mir sehr viel besser, denn ich kann zur Schule gehen und muss nicht unter harten Bedingungen schwere, körperliche Arbeit machen, bei der man sich leicht verletzen kann. Sie wünscht sich, Friseurin zu werden und sie will gerne einmal Schokolade essen. Sie weiß nur, dass sie süß schmeckt, aber sie ist viel zu teuer für sie. Das ist sehr berührend, denn sie erntet die Kakaobohnen.
Wir wollen das Geld an Unicef spenden, weil dadurch Projekte gegen Kinderarbeit unterstützt werden.
Tim, 7.23